Startseite / Internet / Stimmungsmacherei auf Facebook – Facebook testet neue Reaktionen
Stimmungsmacherei auf Facebook – Facebook testet neue Reaktionen

Stimmungsmacherei auf Facebook – Facebook testet neue Reaktionen

Lange hielten sich die Gerüchte hartnäckig, dass Facebook als Gegengewicht zum Like-Button auch ein Dislike-Button einführen wird, damit man auch Beiträge markieren kann, die einem nicht gefallen. Doch den Button „Gefällt mir nicht“ wird es nicht geben, denn Facebook testet ein ganz neues Bewertungssystem und auch der „Gefällt mir“-Button steht auf der Kippe. Denn anstatt des Like-Buttons soll es nun ein Emotions-System geben, wie es beispielsweise auch von BILD.de kennt. Das System soll die Stimmung der Facebook-Nutzer mit insgesamt sieben Emotionen zum Ausdruck bringen: Like, Love, Haha, Yay, Wow, Sad und Angry. Diese neuen Buttons sollen Gefühle wie Liebe, Freude, Belustigung, Zorn, Erstaunen, Ehrfurcht oder Traurigkeit ausdrücken. Diese „Reactions“, wie Facebook die Neuerung nennt, werden aktuell in Spanien und Irland getestet. Doch wenn sie dort gut ankommen und damit auch die Interaktionen auf Facebook ansteigen, wird man die Funktion schnell in Deutschland und international ausrollen.

Update: Die Reaktionen sind seit dem 24.Februar nun auch in Deutschland angekommen. Klickt man auf „Gefällt mir“, bekommt man nun auch die Reaktionen Love, Haha, Wow, Wütend und Traurig zu sehen, mit denen man Facebook-Beiträge kommentieren kann.

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Netzpropaganda.de steht für eine rasche Verbreitung von Informationen im Bereich Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc.  Dies aber mit der nötigen Fairness im Spannungsfeld von Argumentation und Manipulation. Nicht von Netzpropaganda.de erstellte oder  von ihr getragene Artikel werden für neue Beiträge ab 01.04.2017 als Anzeige deklariert. Argumente der Werbung stellen immer einen Versuch dar, Zielgruppen zu überzeugen. Auch Berichte unterliegen je nach Autor, letztlich immer einer gewissen Subjektivität. Ob sich daraus tatsächlich eine bestehende Meinung manipulieren lässt, ist dem Leser frei überlassen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Plugin Support By WordPress Plugin