Startseite / Allgemein / Social Media Marketing – Ohne das geht es nicht mehr
Social Media Marketing – Ohne das geht es nicht mehr
Social Media Marketing – Ohne das geht es nicht mehr

Social Media Marketing – Ohne das geht es nicht mehr

Wer heute von Online-Marketing spricht, meint nicht nur klassische Formen wie Newsletter, E-Mail-Marketing und SEO, sondern vor allem auch Social Media Marketing. Seitdem die Social Media das Internet erobert haben, kann sich kaum ein Unternehmen noch leisten, nicht auf diesen Kanälen präsent zu sein.

Was ist Social Media Marketing?

Die Besonderheit der sozialen Medien besteht in dem offenen Zugang für alle Nutzer. Ob es sich nun um eine prominente Persönlichkeit, ein weltweit tätiges Unternehmen, eine Organisation, eine Partei oder nur einen Nutzer wie du und ich handelt, spielt in den Medien keine Rolle. Jeder kann in den sozialen Medien Profile anlegen und als Besitzer eines solchen Profils mit anderen ins Gespräch kommen. Das nennt man im Fachjargon, „sich auf Augenhöhe begegnen“. Für Unternehmer besonders interessant: Nicht nur für das Unternehmen lässt sich ein Profil anlegen, sondern auch für Marken und Produkte. Diese treten als eigenständige Nutzer in den Dialog mit anderen Nutzern und können auf diese Weise eine „Fangemeinde“ aufbauen. Hierüber kann man beispielsweise Probleme oder Fragen zum Produkt abfangen, also Supportfunktionen wahrnehmen als auch mehr oder weniger dezent Werbung für das Produkt treiben. Beispielsweise indem man die Besucher des Profils durch interessante Inhalte inspiriert. Gleich, ob durch Gutscheinaktionen, Wettbewerbe oder Events – die Chance eine Fangemeinde aufzubauen, ist nirgends größer als in den sozialen Netzwerken. Zugleich bieten sie einem die Möglichkeit, mit Interessenten und Kunden in einen Dialog einzutreten und Stimmungen – positive wie negative – einzufangen.

Wer die Social Media nutzt

Das größte soziale Netzwerk Facebook zählt weltweit mehr als 1,7 Milliarden aktive Nutzer, davon 28 Millionen in Deutschland also jeder dritte Einwohner Deutschlands. Das sprengt alle Dimensionen. Nun sind nicht nur Privatpersonen auf Facebook und in anderen Kanälen wie Twitter, Google+ und Instagram unterwegs, sondern eben auch Unternehmen, Organisationen und Personen des öffentlichen Lebens. Der Grund für das rege Interesse in den Social Media präsent zu sein, ist deren enorme Reichweite. Durch den hohen Grad der Vernetzung der Teilnehmer kann man in relativ kurzer Zeit eine große Anzahl an potenziellen Kunden erreichen.

Wie funktioniert Social Media Marketing?

Um die sozialen Medien effizient nutzen zu können, muss man wissen, wie sie funktionieren. Am besten lässt sich das mit der klassischen Mund-zu-Mund-Propaganda vergleichen, mit der es zahlreiche Unternehmen zur Marktführerschaft brachten. Ist jemand von einem Produkt begeistert, dann wird er das gerne in seinem Freundes- und Bekanntenkreis weiterzählen. Diese werden aufmerksam und die positiven (aber auch negativen) Erfahrungen gerne weitergeben. Man nennt das auch „Virales Marketing“. Man kann aber in den Social Media auch eine profitable Werbekampagne erstellen. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Die Social Media machen es dem Nutzer leicht, seine Meinung kundzutun. Er braucht noch nicht einmal einen Kommentar zu schreiben, denn per Mausklick oder Tipp kann er beispielsweise auf Facebook etwas „liken“ oder „disliken“. Die bequeme Art der Partizipation, bei der ein Nutzer nur auf „Daumen hoch“ oder „Daumen runter“ klicken muss, fördert die Bereitschaft sich aktiv einzubringen. Der Profilbetreiber erhält somit ein schnelles Stimmungsbild und kann entsprechend frühzeitig auf negative Tendenzen reagieren. Und noch etwas unterscheiden die Social Media von allen anderen klassischen Marketingformen: das Teilen. Inhalte, mit denen der Nutzer andere aufmerksam machen will, muss er nicht umständlich über eine Mailinglist per E-Mail versenden, sondern er teilt sie ganz einfach mit anderen Nutzern. Jeder Nutzer kann ein Profil oder einen im Profil veröffentlichten Inhalt mit weiteren Personen, die das Thema interessieren könnte, teilen. Einfach und unkompliziert. Auch die anderen Medien wie Google+, Youtube, Flickr und weitere Medien verfahren nach diesem Prinzip. Beim Kurznachrichtendienst Twitter ist die Reichweite umso höher, je mehr Fans (Follower) der Nutzer hat. Über diese Schiene kann der Nutzer sein Statement blitzschnell an einen großen Kreis weiterer Nutzer herantragen.

Welche Vorteile bringt es für Unternehmen?

Das A und O für den Erfolg in den Social Media heißt Aktivität. Ein Profil anzulegen, nur um präsent zu sein, bringt genauso wenig wie eine Website mit schlechter Sichtbarkeit in den Suchmaschinen. Man muss also schon ständig am Ball bleiben, um im Gespräch zu bleiben. Social Media Monitoring, also die Überwachung der Meinungen im Netz ist eine wichtige Maßnahme, damit negative Stimmungen nicht aus dem Ruder laufen oder gar einen Shitstorm auslösen. Genauso wichtig ist es, mit interessanten Beiträgen zu glänzen. Inhalte mit Mehrwert durch Content Marketing wie Ratgeber, Videoanleitungen, Fotos von Produktneuheiten und Storys wecken Interesse und werden von der Fangemeinde gern geteilt. Weiterer Zulauf ist also sicher. Doch Social Media sind mehr als nur Plattformen zur Imagepflege. Wer einen Onlineshop betreibt, kann den Link zum Shop an passender Stelle platzieren oder das Netzwerk sogar für eine Werbekampagne nutzen. Eines ist sicher: Es wird immer schwieriger, die künftigen Konsumenten über klassische Werbemaßnahmen zu erreichen. Die Social Media sind nicht nur ein Trend, sondern die Plattformen für die moderne Internetkommunikation schlechthin. Daran führt kein Weg mehr vorbei.

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Auf Netzpropaganda.de hingegen werden aktuelle Themen rund um das Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc. verbreitet - ob sich daraus Meinungen manipulieren lassen, ist dem Leser frei überlassen...

Kommentar verfassen

Plugin Support By WordPress Plugin