Startseite / Internet / Schwanger vom One Night Stand – auf der Suche nach dem Vater via YouTube

Schwanger vom One Night Stand – auf der Suche nach dem Vater via YouTube

Ein Fall für Julia Leischik und „Bitte melde dich..“? Die junge Französin Natalie Aymot machte Urlaub in Australien. Dabei traf sie auch einen australischen Surferboy und wie sollte es anders sein, wenn man alleine im Urlaub ist und einen Sunnyboy trifft? Eins führt zum anderen und man landet im Bett. Dumm nur, wenn man die Verhütung vergisst. Denn als sie aus dem Urlaub zurückkehrte bemerkte sie plötzlich, dass etwas anders ist. Denn plötzlich war Natalie Aymot schwanger! Glückwunsch! Oder doch nicht? Denn die Schwangerschaft war nicht geplant, erst recht nicht mit dem One Night Stand aus Australien. Dumm nur, wenn man nicht mal weiß, wie der Vater heißt. Alles was Natalie Aymot noch von jenem besagten Abend weiß ist, dass der Erzeuger circa 1,83 Meter groß sei, blaue Augen hat und der typische Surferboy ist. Also wie den Erzeuger nun ausfindig machen? Klar, in der heutigen Zeit geht das natürlich dank YouTube und Facebook. Denn auf YouTube macht sich Natalie nun auf die Suche nach dem One Night Stand. So sucht sie nun in einem Video nach dem Erzeuger. Bevor euch euer One Night Stand via Facebook und YouTube sucht, denkt dran: Kondome schützen! Im Endeffekt hat sich aber herausgestellt: die ungewöhnliche Suchaktion war nur eine Werbeaktion für die Stadt Mooloolaba und Sunny Coast Social Media – alles nur ausgedacht! Denn schlußendlich hat die vermeidliche Natalie ihren One Night Stand doch gefunden!

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Netzpropaganda.de steht für eine rasche Verbreitung von Informationen im Bereich Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc.  Dies aber mit der nötigen Fairness im Spannungsfeld von Argumentation und Manipulation. Nicht von Netzpropaganda.de erstellte oder  von ihr getragene Artikel werden für neue Beiträge ab 01.04.2017 als Anzeige deklariert. Argumente der Werbung stellen immer einen Versuch dar, Zielgruppen zu überzeugen. Auch Berichte unterliegen je nach Autor, letztlich immer einer gewissen Subjektivität. Ob sich daraus tatsächlich eine bestehende Meinung manipulieren lässt, ist dem Leser frei überlassen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Plugin Support By WordPress Plugin