Startseite / Trend / 30 Tage Masturbations-Challenge
30 Tage Masturbations-Challenge

30 Tage Masturbations-Challenge

Habt ihr euch im neuen Jahr schon etwas vorgenommen? Wenn nein und wenn man (beziehungsweise Frau) Single und alleine ist, dann kann ja einfach mal den Plan der Therapeutin Vanessa Marin folgen. Zusammen mit der Autorin Hayley MacMillen hat sie einen 30-tägigen Plan erstellt, ganz im Sinne der 30-tägigen Fitnesschallenges im Internet. Nur dass es hierbei nicht darum geht, binnen 30 Tagen ein Sixpack aufzubauen oder ein Bizeps wie Hulk Hogan, bei der Challenge handelt es sich um eine Selbstbefriedigungschallenge. Jeden Tag soll man sich ein wenig mehr befriedigen. Die Challenge startet an Tag eins mit der 5-minütigen Ein-Finger-Rubbelmethode und wird pro Tag peu a peu gesteigert. Am zweiten Tag soll die Frau sich beispielsweise gleich mit 2 Fingern und einer Auf-und-Ab-Bewegung befriedigen, am fünften Tag kommt dann ein Sextoy dazu, das man 5 Minuten einsetzen soll. Dies gipfelt dann nach einem Monat mit einer 25-minütigen Session. Mit dieser ungewöhnlichen Challenge soll man als teilnehmende Frau dann seinen Körper besser kennenlernen und seine eigene Lust kontrollieren können. Klingt auch gar nicht so anstrengend wie die Sixpack-Challenge…viel Spaß dabei.

30 Tage Masturbations-Challenge

30 Tage Masturbations-Challenge

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Netzpropaganda.de steht für eine rasche Verbreitung von Informationen im Bereich Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc.  Dies aber mit der nötigen Fairness im Spannungsfeld von Argumentation und Manipulation. Nicht von Netzpropaganda.de erstellte oder  von ihr getragene Artikel werden für neue Beiträge ab 01.04.2017 als Anzeige deklariert. Argumente der Werbung stellen immer einen Versuch dar, Zielgruppen zu überzeugen. Auch Berichte unterliegen je nach Autor, letztlich immer einer gewissen Subjektivität. Ob sich daraus tatsächlich eine bestehende Meinung manipulieren lässt, ist dem Leser frei überlassen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Plugin Support By WordPress Plugin