Startseite / Trend / Kartoffelpost – sags via Kartoffel
Kartoffelpost – sags via Kartoffel

Kartoffelpost – sags via Kartoffel

Sag’s durch die Blume – das war gestern, denn Liebsbotschaften sendet man heutzutage via Kartoffel. In den USA ist die Liebesbotschaft via Kartoffel der große Renner. Erfinder Alex Craig aus Texas machte diese witzige Idee über Nacht stinkereich. Dabei ist die Idee total simpel: er verschickt für seine Kunden kurze Botschaften auf Kartoffeln an die Empfänger ihrer Wahl. Nun gibt es den Kartoffel-Service auch in Deutschland. So kann man nun auch hierzulande via Kartoffelpost einem Familienmitglied auf außergewöhnliche Weise zu gratulieren, dem Partner die große Liebe gestehen oder eventuell auch den Seitensprung beichten. Und das alles auf einer Kartoffel. Bis zu 140 Buchstaben kann man auf den Erdapfel schreiben lassen, die Kartoffelpost kann man dann komplett anonym an einen gewünschten Empfänger senden lassen. Egal ob Liebesbotschaft oder Hassbotschaft, für eine Kartoffel, auf die eine 100 Zeichen lange Nachricht passt, verlangt Kartoffelpost.com 7,99 Euro. Will man eine längere Nachricht via Kartoffel versenden (140 Zeichen) zahlt man nur 9.99 Euro und der Empfänger erhält dabei ein Unikat.

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Netzpropaganda.de steht für eine rasche Verbreitung von Informationen im Bereich Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc.  Dies aber mit der nötigen Fairness im Spannungsfeld von Argumentation und Manipulation. Nicht von Netzpropaganda.de erstellte oder  von ihr getragene Artikel werden für neue Beiträge ab 01.04.2017 als Anzeige deklariert. Argumente der Werbung stellen immer einen Versuch dar, Zielgruppen zu überzeugen. Auch Berichte unterliegen je nach Autor, letztlich immer einer gewissen Subjektivität. Ob sich daraus tatsächlich eine bestehende Meinung manipulieren lässt, ist dem Leser frei überlassen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Plugin Support By WordPress Plugin