Startseite / Internet / Jetzt geht es den Instagram-Influencern an den Kragen
Jetzt geht es den Instagram-Influencern an den Kragen
Jetzt geht es den Instagram-Influencern an den Kragen

Jetzt geht es den Instagram-Influencern an den Kragen

Sie heißen Caro_e_, magic_fox, xeniaoverdose oder natürlich Dagi Bee und BibisBeautyPalace und sind die großen Stars auf der Bilder-Plattform Instagram. Hunderttausende Abonnenten, die sich an den Bildern ergötzen. Natürlich verdienen diese Instagram-Stars und -Sternchen auch ein Heidengeld, indem sie einfach ein Bild hochladen. Dort halten sie dann ein tolles Getränk in der Hand oder werden von großen Markenfirmen eingekleidet. Für Unternehmen sind diese Influencer wichtig, schließlich wissen sie genau, dass ihre Abonnenten die Influencer verehren. Natürlich ist fraglich, welchen Werbewert es hat, wenn man nur bedingt Webseiten verlinken kann und ob im Endeffekt die aberdutzenden Abonnenten auch das tolle Getränk oder das Kleidungsstück auch wirklich kaufen oder überhaupt davon Notiz nehmen.

Außer Frage steht, dass man sich schnell auch zum wichtigen Instagram-Star machen kann, indem man sich für Geld Follower auf Instagram kauft. Das scheint bei vielen Instagram-Profis auch Gang und Gebe zu sein. Als Faustregel gilt nämlich: je mehr Abonnenten/Follower man auf Instagram hat, umso mehr Geld verdient man auch mit einem Schnappschuss. Doch dies ist Instagram natürlich ein Dorn im Auge und begann schon vor einiger Zeit, Fakeaccounts, die dazu angelegt werden, anderen Personen zu folgen, zu löschen. Und siehe da, in der letzten Löschrunde vor wenigen Tagen, haben viele bekannte Stars, Sternchen und Influencer eine Vielzahl von Abonnenten verloren. Somit ist klar, dass diese Accounts Follower eingekauft haben.

Darunter unter anderem das ehemalige Model von „Germany’s Next Topmodel“ Vanessa Fuchs. Satte 53.000 Abonnenten hat sie durch die Löschaktion von Instagram verloren. Aber auch andere Kollegen von GNTM haben plötzlich weniger Abonnenten als vor der Löschwelle. Darunter Alena Gerber oder aber auch Juror Boris Entrup. Auffällig ist es schon, dass Germany’s Next Topmodel und ihre Teilnehmer davon betroffen sind. Doch auch andere Mode-Influencer haben tausende Abonnenten verloren. Hier stellt sich also einmal mehr die Frage, inwiefern dieses Influencer-Marketing sinnvoll ist. Schließlich bedeutet der Verlust von Abonnenten ja auch der Verlust von Geld, die die Instagramer mit einem Posting machen können. Die Frage geht natürlich noch weiter: wieso sollten Unternehmen viel Geld dafür ausgeben und „Instagram-Stars“ mit Geld zupflastern, obwohl sie im Endeffekt nur Fake-Accounts erreichen? Übrigens, nach einer Analyse haben andere Influencer wie beispielsweise Dagi Bee oder Bibi bei der Löschaktion keine Follower verloren. Sie gehen ja auch offen damit um, dass sie Werbung für Firmen auf Instagram machen und damit sehr gut verdienen.

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Netzpropaganda.de steht für eine rasche Verbreitung von Informationen im Bereich Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc.  Dies aber mit der nötigen Fairness im Spannungsfeld von Argumentation und Manipulation. Nicht von Netzpropaganda.de erstellte oder  von ihr getragene Artikel werden für neue Beiträge ab 01.04.2017 als Anzeige deklariert. Argumente der Werbung stellen immer einen Versuch dar, Zielgruppen zu überzeugen. Auch Berichte unterliegen je nach Autor, letztlich immer einer gewissen Subjektivität. Ob sich daraus tatsächlich eine bestehende Meinung manipulieren lässt, ist dem Leser frei überlassen...

3 Kommentare

  1. Zeit wirds. Die kaufen sich mit Geld Follower ein, um damit dann Geld zu verdienen.
    Instagram finde ich als Marketingtool eh Quatsch und werde nie verstehen, die man XXX € an Dagi Bee und Bibi geben kann, damit die dann irgendwo ein Produkt in die Kamera zu halten und irgendwo mal einen hashtag zu verstecken.

  2. Aus Erfahrung weiß ich, dass man inzwischen mit gekauften Followern kein Geld (mehr) verdinen kann. Das fällt sehr leicht auf.

  3. Danke für den Beitrag. Da bin ich ja mal gespannt, welche Auswirkungen das noch hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Plugin Support By WordPress Plugin