Startseite / Allgemein / Helmut Kohl ist tot – Falschmeldung der großen Medien
Helmut Kohl ist tot – Falschmeldung der großen Medien

Helmut Kohl ist tot – Falschmeldung der großen Medien

Peinlicher Fauxpas für die anerkannte Tageszeitung „Die Welt“. Die Onlineausgabe Welt Online veröffentlichte in der Nacht zum Freitag die Nachricht „Helmut Kohl ist tot“. So verbreitete man fälschlicherweise die News, dass der Einheits-Kanzler gestorben sei. Schnell war die Falschmeldung über den Tod von Helmut Kohl auch auf anderen Onlinemagazinen und -webseiten zu lesen. Natürlich handelte es sich dabei um eine Falschmeldung, denn der Altkanzler ist immer noch am Leben. Doch wie konnte es zu einer solchen Nachricht überhaupt kommen? Versehentlich wurde eine vorbereitete Meldung zum Tod von Helmut Kohl veröffentlicht. Solch vorbereitete Meldungen sind in der Medienbranche keine Seltenheit. Doch als man nach wenigen Sekunden bemerkte, dass jene Meldung veröffentlicht wurde, war es bereits zu spät, denn automatisch wurde diese Ente bereits auf anderen Seiten geteilt. Natürlich auch auf Facebook, Twitter und Co. und logischerweise war das Kind dann bereits in den Brunnen gefallen und die Verbreitung konnte nicht mehr aufgehalten werden. Umgehend entschuldigte man sich für den Fehler: „uns ist in der vergangenen Nacht ein bedauerlicher Fehler unterlaufen. Von 0.34 Uhr an stand für 102 Sekunden irrtümlich die Meldung auf unserer Seite, dass Helmut Kohl gestorben sei. Wir bedauern dies sehr!“ Ebenfalls klärte man auf, wie es zu dem Fehler kommen konnte. Man hatte zuvor eine neue Version des Redaktionssystems installiert und einige Bedienelemente waren hier anders angeordnet, als üblich. So kam es dazu, dass man in dem vorbereiteten Bericht irrtümlicherweise auf den Button „Veröffentlichen“ klickte. Ein Fauxpas mit schwerwiegenden Folgen!

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Netzpropaganda.de steht für eine rasche Verbreitung von Informationen im Bereich Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc.  Dies aber mit der nötigen Fairness im Spannungsfeld von Argumentation und Manipulation. Nicht von Netzpropaganda.de erstellte oder  von ihr getragene Artikel werden für neue Beiträge ab 01.04.2017 als Anzeige deklariert. Argumente der Werbung stellen immer einen Versuch dar, Zielgruppen zu überzeugen. Auch Berichte unterliegen je nach Autor, letztlich immer einer gewissen Subjektivität. Ob sich daraus tatsächlich eine bestehende Meinung manipulieren lässt, ist dem Leser frei überlassen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Plugin Support By WordPress Plugin