Startseite / Internet / Facebook live: die hässliche Fratze der Livevideos auf Facebook
Facebook live: die hässliche Fratze der Livevideos auf Facebook
Facebook live: die hässliche Fratze der Livevideos auf Facebook

Facebook live: die hässliche Fratze der Livevideos auf Facebook

Im vergangenen Jahr rollte Facebook die Funktion aus, Videos live in die Welt hinauszutragen. Fortan konnte man mit seinem Smartphone auf Facebook eigene Videos streamen. Follower und Freunden konnten diese Filme nun also live sehen und auch direkt kommentieren. Und es scheint so, als ob die Welt nur auf die Livevideos von Facebook gewartet zu haben, denn es gibt wohl kaum eine Seite, die die Live-Funktion noch nicht genutzt hat. Egal ob die BILD, diverse Fußballvereine, Fernsehsender oder Promis, mittlerweile wird alles live gefilmt und auf Facebook übertragen.

Hier liegt auch das Problem, denn eine Kontrolle, was gezeigt wird, gibt es nicht. Und so passierte es nun auch, dass in den USA das Unglaubliche passierte. In Chicago quälten vier Jugendliche (zwei Männer und zwei Frauen) ein behindertes Kind. Als sei dies noch nicht schlimm genug, streamten die Jugendliche ihre Tat dann auch live auf Facebook. Die ganze Welt konnte nun also zuschauen, wie der behinderte Junge getreten, geschlagen und er rassistisch beleidigt wurde. Unter anderem hörte man in dem Video die Worte: „Fuck Donald Trump! Fuck white people!“ Zuvor wurde er gefesselt und entführt und ihm wurden die Haare abgeschnitten und er wurde von den vier Personen mit einem Messer bedroht. 30 Minuten lang konnte man die Taten live bei Facebook mitverfolgen. Zwei Tage lang wurde der Junge entführt und vom Quartett gequält. Die vier Peiniger wurden mittlerweile festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft, doch davon gibt es kein Livevideo.

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Netzpropaganda.de steht für eine rasche Verbreitung von Informationen im Bereich Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc.  Dies aber mit der nötigen Fairness im Spannungsfeld von Argumentation und Manipulation. Nicht von Netzpropaganda.de erstellte oder  von ihr getragene Artikel werden für neue Beiträge ab 01.04.2017 als Anzeige deklariert. Argumente der Werbung stellen immer einen Versuch dar, Zielgruppen zu überzeugen. Auch Berichte unterliegen je nach Autor, letztlich immer einer gewissen Subjektivität. Ob sich daraus tatsächlich eine bestehende Meinung manipulieren lässt, ist dem Leser frei überlassen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Plugin Support By WordPress Plugin