Startseite / Produkte / Alcatel Shine Lite – Das geglückte Comeback von Alcatel
Alcatel Shine Lite – Das geglückte Comeback von Alcatel
Alcatel Shine Lite - Das geglückte Comeback von Alcatel

Alcatel Shine Lite – Das geglückte Comeback von Alcatel

Das Alcatel One Touch Easy – sicherlich erinnert sich der eine oder andere Leser noch an das Handy aus der Pre-Smartphone-Ära. Auf dem Schulhof hatte jeder Dritte das knuffige Handy. Was damals noch recht cool war, ist mittlerweile ein Relikt aus früheren Zeiten. Und so ist das One Touch Easy – obwohl man damit auf dem Pausenhof, oder heimlich im Unterricht – SMS verschickte und mit seinem großen Schwarm telefonierte, ein Dinosaurier unter den Handys. Gott sei Dank, denn so schnell wie sich der Markt der Smartphones entwickelte, gibt es mittlerweile wirklich tolle und ansehliche Handys von Alacatel. Und die müssen sich vor iPhones oder dem Samsung Galaxys nicht verstecken.

Das Alcatel Shine Lite ist ein solcher Vertreter. Und mit dem Shine Lite gelingt Alcatel ein furioses Comeback. Schon zu Zeiten des One Touch Easy hat Alcatel durch seinen günstigen Preis überzeugen können und auch mit dem Shine Lite gelingt Alcatel ein echter Kampfpreis: 199 Euro kostet das schöne, schlanke neue Alcatel-Telefon aus abgerundetem 2.5D-Glas und Metall nur. Vergleichbar mit anderen Benchmarks also wirklich ein Knüllerpreis. Doch viel wichtiger als ein schickes Design sollten wohl die Funktionen des Shine Lites sein. Und ja….wie schon das One Touch Easy, kann man auch mit dem Shine Lite telefonieren und SMS schreiben. Doch natürlich viel mehr als das, denn das Shine Lite läuft mit Android 6.0 Marshmallow (Android 7.0 Nougat soll folgt). Verbaut ist ein MT6737-Chipsatz von MediaTek. (Quad Core 1,3 GHz CPU, 16 GB ROM, 2 GB RAM). Der ist zwar nicht der schnellste, auffallen dürfte das allerdings nicht.

Shine Lite Alcatel

So misst das Smartphone-Display fünf Zoll in der Diagonalen. Das Display weist 1.280 x 720 Pixel auf und ist mit einer fettabweisenden Beschichtung versehen (gegen Fingerabdrücke). So sollte man dann auch bei Sonneneinstrahlung bestens alles auf dem Bildschirm sehen. So sollte es auch Spaß machen, wenn man sich Videos auf dem Smartphone anschaut. Bestechen kann das Shine Lite neben dem Design auch mit seiner Kamera. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit einem zweifarbigen Dual-LED-Blitz verbaut. Die Selfie-Kamera kommt mit 5-Megapixel daher. Für Bilder für Facebook, Instagram und Co. also völlig ideal! Wer viel knipst, der sollte eventuell eine SD-Karte einschieben, denn mit einem Speicher von 16 GB, kann das Smartphone schnell voll sein, zumal nur 10,5 GB nutzbar sind. Wer seinem Smartphone die Victory-Geste zeigt, den belohnt das Shine Lite drei Sekunden später mit einem Selfie. Oder man tippt einfach irgendwo auf den Bildschirm und schon wird die Frontkamera ausgelöst, natürlich auch mit Front-Blitz. Ebenfalsl bietet es Funktionen wie Easy Shot, Face Show, Split Catcher, Gesture Shot bis hin zur Erstellung eines Selfie Albums. Für ein Smartphone in dieser Preisklasse also sehr überzeugend.

Ganz interessant am Alcatel Shine Lite: der Fingerabdrucksensor. Mit einem Finger legt man fest, welche App man (sogar aus dem Standby-Modus) öffnen möchte. Mit dem Scanner kann allerdings nicht jeder das Handy einfach so entsperren, sondern nur der Besitzer, dessen Fingerabdruck auch gespeichert ist – James Bond lässt grüßen. So sind alle Fotos, Dokumente, Videos etc. auch wirklich geschützt. Verbaut ist ein (fest verbauter) Akku mit 2.460 mAh – 35 Stunden im Standby sollten also ohne Laden drin sein. Bei niedrigem Gebrauch hät der Akku sogar zwei bis drei Tage im Standby.

Das Shine Lite ist in den Farben Prime Black, Satin Gold und Pure White erhältlich und für den Kampfpreis von 199 Euro ein wahres Schnäppchen. Wie einst der „große Bruder“, das One Touch Easy schon!

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Auf Netzpropaganda.de hingegen werden aktuelle Themen rund um das Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc. verbreitet - ob sich daraus Meinungen manipulieren lassen, ist dem Leser frei überlassen...

Kommentar verfassen

Plugin Support By WordPress Plugin