Startseite / Allgemein / Ab in den Urlaub? Stiftung Warentest rät von Flugsuchmaschinen ab
Ab in den Urlaub? Stiftung Warentest rät von Flugsuchmaschinen ab
Ab in den Urlaub? Stiftung Warentest rät von Flugsuchmaschinen ab

Ab in den Urlaub? Stiftung Warentest rät von Flugsuchmaschinen ab

Es ist Sommer- und Ferienzeit in Deutschland. Also heißt es mal wieder ab in den Urlaub. Dann geht es zu Cocktails, Bananenbootfahren und zum Sonnen an den Strand möglichst weit weg von der Heimat und dem Stress. Dank dem Internet und diversen Flugsuchmaschinen bekommt man oft ein günstiges Schnäppchen für den Urlaub. Doch Achtung. Die Stiftung Warentest hat aktuell einmal wieder Flug- und Preissuchmaschinen getestet.Dabei warnt sie sogar, blauäugig einen Flug über diverse Suchmaschinen oder Portale zu buchen. Dabei testete man 10 Flug­buchungs­portale (darunter auch die Portale der leider in die Presse geratenen Portale der Unister-Gruppe).

Besonders erwähnenswert ist, dass alle Anbieter den Nutzer durchleuchten. An Analysetools wie Google Analytics oder andere Trackingtools ist der Internetnutzer ja bereits gewöhnt, doch zeigt der große Test, dass diese Portale die Kundendaten sammeln, indem sie geschickt Cookies platzieren. Doch noch wichtiger für die Urlaubsplanung ist, dass 7 von den 10 getesteten Portalen im Test in Punkto Preis durchgefallen sind. So sind die Kosten bei diesen Portalen oft teurer als bei der Fluggesellschaft direkt. Woher kommt das? Denn eigentlich werben diese Portale doch damit, dass sie günstige Flugtickets haben. Hier werden die Servicegebühren der Portale nicht beachtet. Diese schlagen die Portale auf das eigentliche Flugticket drauf, da sie natürlich damit ihr Geld verdienen. Denn eine Provision bei der Fluggesellschaft für verkaufte Tickets bekommen diese Portale nicht. Es ist also ratsam, sein Flugticket direkt bei der Fluggesellschaft zu buchen, um einen günstigen Preis zu bekommen. Natürlich bestätigen Ausnahmen diese Regel. So schnitten diese Flugsuchmaschinen weder mit sehr gut oder gut ab. Dies liegt aber oft auch an der komplexen Navigationsstruktur auf den Seiten. Will man schnell einmal ein günstiges Flugticket suchen, muss man sich durch etliche Seiten klicken. Übrigens, keins der getesteten Portale bietet eine gängige und zumutbare unentgeltliche Zahlungsmöglichkeit an, womit sich das Portal für den Flug natürlich erneut Geld mit diesen versteckten Gebühren in die Tasche steckt. So rät die Stiftung Warentest vorerst vor diesen Flugsuchmaschinen ab. Wichtiger ist aber beim Urlaub: diesen auch zu genießen!

`

Über Netzpropaganda.de

Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Reaktionen zu steuern. Auf Netzpropaganda.de hingegen werden aktuelle Themen rund um das Netz, Lifestyle, Trends, Gadgets etc. verbreitet - ob sich daraus Meinungen manipulieren lassen, ist dem Leser frei überlassen...

Kommentar verfassen

Plugin Support By WordPress Plugin